Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

Webnews



http://myblog.de/terrortales

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  WetGrave Hörbuch
  Dirks Weltenträumer-Blog
  Rabes Autorentagebuch
 
Könnern über die Schulter gekuckt: Tristopolis.

Zur Zeit lese ich dieses wunderbar morbide Kleinod von John Meaney: "Tristopolis"; zwar bin ich erst auf Seite 100 von etwas über 500, aber bisher hält die Buchinfo, was sie verspricht: Es ist ein krasser Genremix aus Science Fiction, Horror und Mystery und verbreitet schon von der ersten Seite ab eine ausgesucht beklemmende Atmosphäre!

Im Montsegur Autorenforum wurde öfters einmal das Thema "Informationsvermittlung" diskutiert; wie vermittle ich als Autor meinen Lesern wichtige Informationen, ohne zu langweilen? Meaney hat eine wunderbare Art das Storyuniversum von "Tristopolis" zu vermitteln: Überaus indirekt und immer in Handlung verwoben. Deswegen erlaube ich mir auch ein Beispiel hier anzubringen (keine Angst, es werden hier keine entscheidenden Wendepunkte des Romans verraten!)

So geht Protagonist und Bulle Donal Riordan gleich am Anfang des Romans durch die Eingeweide der "Energiebehörde" von Tristopolis und erfährt dort, wie man aus den Knochen der Verstorbenen die Energie für die Stadt gewinnt.

Die Information die Meaney vermitteln will: Es ist eine beklemmende, verdrängenswerte Art Energie zu gewinnen. Seine Art sie zu vermitteln:

[...] Doch nach dem Tod, wenn selbige Knochen Bestandteil eines Meilers sind, stöhnt und heult der Nekroflux, dessen Wellen von der inneren Struktur der Knochen gebeugt werden, und erweckt die Erinnerung der Toten wieder zum Leben.

"Aber nicht in einem zusammenhängenden Ganzen", sagte Malfax Cortindo. "Es sind nur bunt gemischte Erinnerungsfragmente von zweitausend Individuen. Dieses Konglomerat denkt und empfindet in Wahrheit gar nichts."

Donal blieb stehen und schaute zu den langen, geraden Reihen der Reaktoren zurück.

"Nicht einmal Schmerz?"

"Nein." Malfax Cortindo sah ihn lange an, dann tippte er mit seinem Stock auf den Boden. "Das erzähle ich zumindest jedem, der mich offiziell fragt. Verstehen Sie, Lieutenant?" [John Meaney, Tristopolis, Seite 29]

Man beachte die tolle Verzögerung, gleich zwei Handlungen, ehe die Auflösung kommt. Malfax sieht ihn lange an, tippt mit dem Stock auf den Boden und bricht dann erst mit der Wahrheit hervor, vollkommen indirekt außerdem, und gibt ihr damit ein erdrückendes, beklemmendes Gewicht!

Man beachte außerdem die stimmungsfärbende Kraft der Begriffe: "Nekroflux" , brrrr!

Ciao!

Alf.

 

3.9.07 19:35
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Christoph / Website (5.9.07 08:28)
Hi Alf,

dieses Tristopolis hört sich gut an. Wäre was für meinen SUB. Aber zuerst muss ich mir endlich mal Snowcrash vornehmen.

Viele Grüße,
Christoph

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung